Kategorien
Metformin

Nebenwirkungen von Metformin: Was kann die Einnahme von Metformin verursachen kann

Metformin ist ein orales Antidiabetikum, welches zur Behandlung von Diabetes Typ-2 eingesetzt wird. Wie bei jedem Medikament kann auch Metformin unangenehme Nebenwirkungen hervorrufen.

Diese sind jedoch nur in seltenen Fällen lebensbedrohlich und verschwinden meist nach einigen Tagen wieder.

Dennoch empfehlen wir Ihnen, sich mit potentiellen Nebenwirkungen und den Wechselwirkungen von Metformin auseinander zu setzen, bevor Sie die Einnahme beginnen.

Was hilft wirklich bei Diabetes Typ 2?

Machen Sie einen kurzen Test und finden Sie heraus, was Sie selbst gegen Diabetes Typ 2 unternehmen können:

Nebenwirkungen bei der Behandlung von Diabetes Typ-2

Allgemein gilt Metformin als gut vertr√§glich. Dennoch kann es zu unangenehmen Nebenwirkungen kommen. 

Übelkeit bis hin zu Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen gehören zu den wohl häufigsten Nebenwirkungen von Metformin.

Außerdem kann es zu Appetitlosigkeit und Geschmacksveränderungen in Form eines metallischen Geschmacks im Mund kommen.

Eine sehr seltene, jedoch hochgefährliche Nebenwirkung, die auftreten kann, ist die Übersäuerung des Bluts Рeine sogenannte Laktatazidose.

Wird Metformin in √ľberm√§√üigen Mengen konsumiert, kann der Wirkstoff nicht ausreichend abgebaut werden.

Da er sich nicht nat√ľrlich verstoffwechselt, kommt es dann zu einer Anreicherung von Metformin im K√∂rper. Dies kann zur Entgleisung des S√§ure-Basen-Haushalts f√ľhren und das Blut des Betroffenen √ľbers√§uert. 

Die Anzeichen f√ľr eine Laktatazidose √§hneln h√§ufig den oben genannten Nebenwirkungen von Metformin. Es kommt zu √úbelkeit und Erbrechen. Kommen jedoch zu diesen Beschwerden noch weitere Magen-Darm-Beschweren, Kr√§mpfe, Muskelschmerzen sowie eine beschleunigte Atmung hinzu, ist eine Laktatazidose wahrscheinlich. Sie sollten dann umgehend einen Arzt aufsuchen.

Wie lange halten die Nebenwirkungen in der Regel an?

Die oben genannten Nebenwirkungen treten oft zu Beginn der Einnahme auf, klingen dann aber innerhalb der ersten Woche wieder ab.

Um unangenehme Nebenwirkungen zu vermeiden, ist es hilfreich Metformin am Anfang gering dosiert zu verabreichen und die Dosis langsam zu steigern.

So kann sich der Körper an den Wirkstoff gewöhnen.

Gibt es Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten?

Wechselwirkungen von Antidiabetika wie Metformin sind ein komplexes Thema. Es gibt zum einen Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Antidiabetika, welche Bestandteil einer Kombinationstherapie und daher auch erw√ľnscht sind.

Zum anderen gibt es Wechselwirkungen zwischen Antidiabetika und anderen Medikamenten, mit welchen wir uns hier beschäftigen wollen.

Es gibt eine Reihe von Medikamenten, die nicht mit der Einnahme von Metformin kombiniert werden sollten.

So muss Metformin im Fall einer Vollnarkose oder einer Spinalanästhesie mindestens zwei Tage vor dem Eingriff abgesetzt werden.

Nach der Vollnarkose kann die Einnahme von Metformin wieder aufgenommen werden, jedoch muss vorher die Nierenfunktion √ľberpr√ľft werden.

Auch vor Röntgenuntersuchungen mit jodhaltigen Kontrastmitteln muss Metformin mindestens 48h vorher abgesetzt werden.

Denn durch die jodhaltigen Kontrastmittel kann es zu einer Akkumulation von Metformin und damit zu einer Niereninsuffizient kommen.

Weitere 48h nach Ende der Untersuchung kann die Einnahme nach einer √úberpr√ľfung der Nierenfunktion fortgesetzt werden.

Ebenfalls Vorsicht geboten ist bei der Einnahme von Diuretika, insbesondere bei Schleifendiuretika.

Die blutdrucksenkenden Mittel k√∂nnen in Kombination mit Metformin die Gefahr einer Lactatazidose (√úbers√§uerung des Blutes) erh√∂hen und d√ľrfen deshalb nicht gleichzeitig eingenommen werden.

Was hilft wirklich bei Diabetes Typ 2?

Machen Sie einen kurzen Test und finden Sie heraus, was Sie selbst gegen Diabetes Typ 2 unternehmen können:

Diabetes Selbsthilfe, Claudia-Michaela Fischer

Diabetes Selbsthilfe Interessengemeinschaft
Claudia-Michaela Fischer
Abtsleitenweg 16
97074 W√ľrzburg

E-Mail: [email protected]

Quellen

  • https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-472006/orale-antidiabetika-richtig-einnehmen/
  • https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Metformin
  • https://www.gesundheit.de/medizin/wirkstoffe/sonstige-wirkstoffe/metformin https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Metformin_21943#Nebenwirkungen
  • https://www.diabetesinformationsdienst-muenchen.de/aktuelles/nachrichten/nachrichten-aus-der-diabetesforschung/news/article/metformin-auch-bei-nierenschwaeche-einsetzbar//index.html
  • https://www.diabetesinformationsdienst-muenchen.de/therapie/orale-antidiabetika/index.html